Interstellar



      WOOOOW!
      Hab ein Weilchen überlegt, wie ich in den Text einsteigen soll und mir dann gedacht, einfach mit dem Gefühl , welches bei mir während des Sehens über der immerhin beinahe 3 Stunden hinweg überwogen hat, in lautmalerische Form gebracht ...! ;)
      Zum Inhalt möchte ich nicht mehr verraten, als eh aus dem Trailer hevor geht, auch ich habe außer durch einem Trailer, den ich vor Monaten mal im Kino gesehen habe, mich möglichst nicht spoilern lassen, habe bewusst auch Podcasts, die ich mir regelmäßig anhöre und die diesen Film zum Thema haben, auf nach dem Schauen verschoben. Mir hat gereicht zu wissen, dass es ein Sience-Fictionfilm und von Christopher Nolan ist, dem Regiseur von Inception und der letzen Batman-Trilogie, und dass es um so besser ist, je weniger man über den Film weiß.
      Christopher Nolan versteht es offenbar, Blockbuster-Filme zu machen, die trotzdem nicht generische Durchschnittsfilme sind und , zumindest in Interstellar sogar Dinge zu zeigen, die man so im Kino noch nicht gesehen. Und im Kino sollte man sich den Film unbedingt anschauen, nicht nur wegen der tollen Bilder, sondern auch des fantastischen Sounds und des Scores von Hans Zimmer wegen. Das alles zusammen mit der mitreißenden und durchaus einfallsreichen Story, der klasse inszenierten Action und der glaubwürdigen Ausstattung hat es geschafft, mich fast die ganze vor Spannung in den Kinosessel zu pressen.
      Besonders hervorstechend war für mich auch die Schauspielerischen Fähigkeiten von Matthew McConaughey, auf den ich spätestens seit der genialen Serie "True Detectives" große Stücke halte. So hat auch und grade sein schauspielerisches Talent hat es geschafft, dass die zahlreichen sehr emotionalen Szenen glaubhaft und damit nicht kitschig wirkten.
      Nochmal zur Ausstattung und Optik des Filmes. Nicht selten hat mich der Film an Gavity erinnert, einfach weil er die Raumfahrt trotz des unterschiedlichen Settings ähnlich realistisch darstellt, am deutlichsten bemerkbar dadurch, dass ebenfalls alles was im Weltraum spielt (Explosionen, das Zündern von Triebwerken, etc.) realistisch lautlos dargestellt wird. Die ganzen 'Gerätschaften', wie die Cockpits der Raumschiffe, Andockklappen, Kryo-Schlafkabinen sehen glaubhaft benutzt, abgenutzt aus, was mich wiederum an 'Edge of Tomorrow' erninnert hat.
      Also nochmal: Unbedingt im Kino anschauen, lohnt sich auf jeden Fall und ist mit seinen hunderfünfzigirgendwas Minuten auch (grad so) nicht zu lang!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „olli1971“ ()